Integration Geflüchteter und Migrant*innen in den Arbeitsmarkt (INAR)

Komm an in der Pflege bei der AWO

Beschäftigung ist ein wichtiger Motor für eine gelingende Integration von Geflüchteten und Migrant*innen in Deutschland. Gleichzeitig weist Deutschland schon seit mehreren Jahren einen stets wachsenden Fachkräftemangel im Pflegesektor auf.

Das Projekt INAR - Integration in den Arbeitsmarkt (ebenfalls bekannt unter dem Namen RessQu AG) bringt diese beiden aktuellen wie auch zentralen Herausforderungen Deutschlands zusammen. Ziel des Projektes ist es, die Arbeitsmarktintegration und eine langfristige Bindung der Eingewanderten in den Pflegebereich zu stärken.

Projektmaßnahmen

Schrittweise Integration von Geflüchteten und Migrant*innen in den Pflegebereich

Durch gezielte Rekrutierungsmaßnahmen wird die Integration von Geflüchteten und Migrant*innen in Beruf und Gesellschaft unterstützt. Zu den umgesetzten Maßnahmen zählt die gezielte Förderung der sprachlichen und beruflichen Qualifikation für Tätigkeiten im Pflegebereich. Dieser Prozess bereitet die Eingewanderten auf eine erfolgreiche Anstellung bei den Pflegediensten und Seniorenzentren der AWO am Niederrhein vor.

Ein zentraler Fokus liegt auf der individuellen Betreuung und Begleitung der Eingewanderten während ihres beruflichen Integrationsprozesses. Dies schließt auch die Unterstützung von Pflegepersonal bei der Arbeitsmarktintegration mit ein.

Das ganzheitliche Angebot des Projekts INAR umfasst verschiedene Leistungen: Integrationslots*innen übernehmen das Matching, begleiten im Bewerbungsprozess und stehen während des gesamten Onboarding-Prozesses zur Verfügung, um u.a. bei formalen Angelegenheiten wie bspw. der Zeugnisanerkennung zu unterstützen. Selbst nach der Einstellung sind die Lots*innen weiterhin ansprechbar, um Fragen oder besondere Herausforderungen gemeinsam mit den Einrichtungen und den Projektteilnehmer*innen lösungsorientiert zu bewältigen.

Die verbesserte Vernetzung verschiedener Akteure, Dienste und Einrichtungen sowie die Entwicklung und Anwendung gemeinsamer Verfahren und Standards sind zusätzliche wesentliche Schritte im Rahmen dieses Projektes.

Wenn Sie Interesse an unserer Initiative haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite, dem Flyer oder unserer Broschüre.

Unser Angebot:

  • Profilcheck für den Pflegebereich
  • Mehrsprachige und kultursensible Beratung
  • Expertise im Bereich Pflege
  • Unterstützung in der Qualifizierung für den Pflegebereich
  • Unterstützung im Prozess der Anerkennung von Zeugnissen und/oder beruflicher Erfahrung
  • Unterstützung in Vermittlung zu Sprachschulen zur Förderung von Deutsch und Fachsprache Pflege
  • Integration durch Erwerbstätigkeit/ Ausbildung/ FSJ/ BFD/ Jahrespraktikum in einer Pflegeeinrichtung am Rhein und Ruhr
  • Vorbereitung, Betreuung und Begleitung der Eingewanderten
  • Einbindung eines großen Netzwerkes zur Unterstützung (Migrations- und Flüchtlingsberatung, Sprach- und Integrationskurse der AWO Niederrhein, sowie weitere Projekte der Abteilung Migration: RiW, Basis und MBE Grevenbroich. Außerdem Kommunale Integrationszentren, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Ausländerbehörden…)

Sie möchten bei uns arbeiten? Wir freuen uns auf Sie:

AWO Bezirksverband Niederrhein
Frau Dina Puritis
Lützowstraße 32
45141 Essen
E-Mail schreiben

Bitte achten Sie bei E-Mail-Bewerbungen darauf, Ihre Dokumente im PDF-Format anzuhängen. Falls Sie eine Bilddatei anhängen möchten, so wählen Sie am besten JPG. Sollten Sie sich für eine unserer Einrichtungen bewerben, bitten wir Sie, uns dies in der Bewerbung mitzuteilen.

Arbeitsbereiche:

  • Altenpflege (Pflegefachkraft, Pflegefachassistenz, Pflegehelfer*in, Betreuungsassistent*in)
  • Verwaltung im Gesundheitswesen
  • Hauswirtschaft/Haustechnik
  • Koch/Köchin
  • Soziale Dienste in der Pflege

Zielgruppe:

Geflüchtete oder Eingewanderte,

  • die Interesse an einer Beschäftigung in einer Einrichtung der Altenhilfe (in den Bereichen direkte Pflege, Hauswirtschaft, Verwaltung etc.) haben
  • die im Ruhrgebiet oder Rheinland arbeiten und leben möchten
  • die gute Deutschkenntnisse mitbringen
  • die bereits Erfahrung im Bereich Pflege oder einem ähnlichen Berufsfeld sammeln konnten

INAR wird gefördert vom