Seniorenzentrum Helmuth-Kuhlen-Haus

Die Einrichtung im Überblick

Das 2004 eröffnete Seniorenzentrum Helmuth-Kuhlen-Haus liegt zentral in der Bendhecker Straße, nur wenige Gehminuten vom Rheydter Stadtkern entfernt. Von der Ausstattung bis zu den Betreuungsangeboten ist vieles hier auf die besonderen Bedürfnisse von demenzkranken Menschen gerichtet.

Wir wollen unseren Bewohnern ein weitgehend selbst bestimmtes und selbstständiges Leben ermöglichen. Wir achten sie als einzigartige, freie Persönlichkeiten, die wir fördern wollen. Ein warmherziger Umgangston, Zuwendung, Verständnis und Geduld sind uns hierbei ebenso wichtig wie unsere vielfältigen geselligen und psychosozialen Angebote.

Unser Angebot im Überblick:

  • 80 Plätze für stationäre Pflege in 6 Wohngruppen
  • Kurzzeitpflege möglich

Auch am Lebensende sind Sie in unserer Einrichtung gut versorgt. Hierfür beschäftigen wir speziell geschulte Fachkräfte zur Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden. Dazu gehört auch eine gezielte Schmerztherapie in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Fachärzten vor Ort. Unser Haus ist Teil des umfassenden AWO-Informations- und Versorgungsangebotes für ältere Menschen in Mönchengladbach. Neben der stationären Pflege bieten die AWO Seniorendienste Niederrhein auch seniorengerechtes Wohnen. Altentagesstätten und ambulante Versorgung finden Sie beim AWO-Kreisverband Mönchengladbach.

Wir sind gerne für Sie da.

Wenn Sie mehr Informationen über unsere Einrichtung wünschen, steht Ihnen das Team rund um Annette Bergmann gern zur Verfügung.

Annette Bergmann
Leiterin der Einrichtung
Telefon 02166-256-00-0

Weitere Ansprechpartner:

                                                      Olga Neimeier, Pflegedienstleiterin

                                                      Elsa Metikos, Hauswirtschaftsleiterin

                                                      Petra Meyer, Verwaltungsmitarbeiterin

                                                     Susanne Janas, Sozialer Dienst

                                                     Mechthild Schelhove, Sozialer Dienst

Wer war Helmuth Kuhlen?

Helmuth Kuhlen (1921 – 2001) war von 1965 bis 1994 Vorsitzender der AWO Kreisverband Mönchengladbach e. V. Als Mitglied des Vorstandes der AWO Bezirksverband Niederrhein e. V. (1980 – 1989) setzte er sich in besonderem Maße für die Arbeiterwohlfahrt ein.

In Anerkennung seiner herausragenden und vielfältigen sozialen Verdienste wurde Helmuth Kuhlen 1986 das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Ebenfalls erhielt er die Maria–Juchacz–Plakette - die höchste Auszeichnung der Arbeiterwohlfahrt - zur Würdigung seines außergewöhnlichen Engagements.

Das Seniorenzentrum Helmuth-Kuhlen-Haus ist ein sehr lebendiges Haus mit sehr engagierten Mitarbeitern und vielen Aktivitäten.

Hier finden Sie unsere aktuellen Nachrichten, Veranstaltungstipps und vieles mehr.

Lassen Sie sich überraschen und bleiben Sie dran!

 

 

Gemeinsam statt einsam…

Mit unseren vielfältigen Beschäftigungsangeboten bemühen wir uns, die Fertig- und Fähigkeiten unserer Bewohner aufrecht zu erhalten und zu fördern. Dies gilt in besonderer Weise für altersverwirrte und demenzkranke Menschen, die bei uns tagesstrukturierende Hilfen und individuelle Betreuung erhalten.
Bei uns finden Sie u. a. folgende Aktivitäten und Angebote:

  • Singen und Musizieren
  • Basteln
  • Kleiner Streichelzoo im Garten
  • Gedächtnistraining
  • Gemeinsames Kochen
  • Gymnastik
  • Feste und Feiern

Ob beim Sommerfest oder beim Besuch des Kindergartens - in unserem Seniorenzentrum ist immer etwas los! Unser Haus ist lebendiger Bestandteil des Stadtteils und steht interessierten Besuchern offen.

Mitgestaltung erwünscht!

In unserem Seniorenzentrum ist Mitbestimmung erwünscht. Der Bewohnerinnen und Bewohner Beirat ist an allen wichtigen Entscheidungen im Haus beteiligt. Als Angehöriger haben Sie die Möglichkeit, sich im Angehörigenbeirat zu engagieren.

Wohnen in vertrautem Ambiente

Für eine heimelige Atmosphäre sorgen im Seniorenzentrum Helmuth-Kuhlen-Haus eine moderne Einrichtung und licht durchflutete Räume. Das Leben orientiert sich an einem ganz normalen Haushalt mit allen großen und kleinen Aufgaben und Herausforderungen.

Sie wohnen in einem der 64 Einzel- oder 8 Doppelzimmer, die über ein seniorengerechtes Duschbad verfügen und mit Bett, Nachttisch, Kleiderschrank, Gardinen und Lampen ausgestattet sind. Telefon, Kabelanschluss und Notrufanlage sind selbstverständlich ebenfalls vorhanden.

Es lebt sich angenehm im Helmuth-Kuhlen-Haus. Viele gemütliche Sitzecken und Aufenthaltsräume laden überall im Haus zum Plaudern und Verweilen ein. Im gemütlichen Café, im Garten oder auf der Dachterrasse finden Bewohner, Gäste, Ehrenamtliche und Angehörige Möglichkeiten der Begegnung.

Ein Wohnbereich ist so gestaltet, dass er dem häufig stark ausgeprägten Bewegungsdrang und dem Bedürfnis nach Sicherheit und Beständigkeit von Demenzkranken gerecht wird.

Schmeckt nicht, gibt’s nicht

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen. Für das leibliche Wohl unserer Bewohner sorgt die AWO-eigene Küche des Adam-Romboy Seniorenzentrums, das sich ebenfalls in Mönchengladbach-Rheydt befindet. Täglich steht eine große Auswahl abwechslungsreicher und gesunder Mahlzeiten auf dem Speiseplan. Gern beziehen wir Ihre Wünsche an die Speiseplanung ein.

Sie möchten bei uns tätig sein?

In unserem Seniorenzentrum arbeiten Menschen aus den unterschiedlichsten Professionen: vom Hausmeister über hauswirtschaftliche Kräfte in Küche und Wäscherei bis hin zur Pflegefachkraft bieten wir ein breites Spektrum an Tätigkeiten. Junge Menschen können bei uns den Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges soziales Jahr durchführen.

Unterstützen Sie uns ehrenamtlich!

Wenn Sie ehrenamtlich tätig sein möchten und regelmäßig etwas Zeit haben, z. B. eine Stunde in der Woche, dann würden wir uns freuen, wenn Sie uns unterstützen.

Bei uns können Sie mit Bewohnern in kleinen Gruppen backen, basteln, singen, handarbeiten oder Gesellschaftsspiele spielen. Sie können Bewohner zum Gottesdienst oder anderen Anlässen begleiten, bei der jahreszeitlichen Dekoration im Haus behilflich sein oder unsere Veranstaltungen auf einem Instrument begleiten.

Wenn Sie gerne mit älteren Menschen zusammen sind und mit Vergnügen etwas Gutes tun möchten, sind Sie im Kreise unserer Ehrenamtlichen herzlich willkommen!

Wir bieten Ihnen spannende Erfahrungen, gute Einarbeitung und Begleitung sowie die Möglichkeit, am Leben in unserem Haus teilzunehmen. 

Bitte sprechen Sie mit unseren Sozialdienstmitarbeitern Susanne Janas oder Mechthild Schelhove, Telefon: 02166-256-005-4.

Pflegesätze

Die täglichen Pflegesätze für die Langzeitpflege betragen:

Pflegestufe/Gesamtkosten pro Tag

keine Pflegestufe89,56 €€
Stufe 1106,94 €€
Stufe 2127,80 €€
Stufe 3149,42 €€
Stufe 3/Härtefall162,01 €€

Diese Pflegesätze enthalten Kostenanteile für Unterkunft in Höhe von 17,88 €€, Verpflegung 13,77 €€, Investitionen 21,99 € und für die Azubi-Altenpflegeumlage in Höhe von 3,67 €€.

Pflegekostenrechner

Unser Pflegekostenrechner bietet Ihnen einen Überblick über unsere Pflegekosten sowie Ihren Leistungsanspruch gegenüber der Pflegekasse und den verbleibenden Eigenanteil.

Hierbei berücksichtigen wir Ihre Pflegestufe und die unterschiedlichen Kosten unserer Seniorenzentren. Zudem können Sie zwischen der stationären Pflege und der Kurzzeitpflege wählen.

Die Investitionskosten der stationären Pflege können ab der Pflegestufe 1 komplett oder anteilig durch das Pflegewohngeld vom Sozialamt übernommen werden, vorausgesetzt das Vermögen des Bewohners liegt unterhalb der Grenze von 10.000 Euro.

Die Kurzzeitpflege/Verhinderungspflege ist jeweils auf 28 Tage beschränkt. Hierbei kann die Verhinderungspflege an die Kurzzeitpflege angeschlossen werden. Die Investitionskosten können ab der Pflegestufe 1 vom Sozialamt übernommen werden.

Die Berechnung erfolgt formlos, ohne Gewähr und ohne Rechtsanspruch. Einen Monat berechnen wir mit 30,42 Tagen, also mit dem Jahresdurchschnitt.

Trotz aller Bemühungen ersetzt diese Pflegekostenberechnung nicht das persönliche Gespräch vor Ort, zu dem wir Sie hiermit herzlich einladen.

Den Pflegekostenrechner Starten

Azubi exam. Altenpfleger*in

Pflegekraft mit max. 20 Std./Woche

Pflegefachkräfte Teil - oder Volllzeit

 

 

BFD / FSJ