Seniorenzentrum Wilhelm-Lantermann-Haus

Die Einrichtung im Überblick

Neueröffnung des Wilhelm-Lantermann-Hauses

Den Film zur Einweihung von KaiserSchnitt können Sie hier herunterladen.
Einen weiteren Film von stadt-panorama TV finden Sie hier.
(Öffnet jeweils in einem eigenen Fenster bei Youtube)

 

Das AWO Seniorenzentrum Wilhelm-Lantermann-Haus liegt ruhig in einer Grünanlage unweit des Stadtzentrums von Dinslaken. In unmittelbarer Nähe fließt der Rotbach.

Das Wohl unserer Bewohner liegt uns am Herzen. Weil das so ist, achten wir sie als einzigartige, freie Persönlichkeiten. Das zeigt sich in einem warmherzigen und respektvollen Umgangston genauso wie in Verständnis und Geduld. Mit Zuwendung und geselligen sowie psychosozialen Angeboten möchten wir die uns anvertrauten Menschen fördern.

Unser Angebot im Überblick

  • 102 Plätze für stationäre Pflege in drei Wohnbereichen
  • Kurzzeitpflege möglich
  • Tagespflege

Unser Haus ist Teil des umfassenden AWO-Angebotes für ältere Menschen in Dinslaken. 40 Seniorenwohnungen der Wohnbau Dinslaken / Stadt Dinslaken sind uns direkt angegliedert. Weitere Unterstützung finden Sie beim AWO Ortsverein Dinslaken.

Auch am Lebensende sind Sie in unserer Einrichtung gut versorgt. Hierfür sorgen unsere ehrenamtlichen Hospizhelfer sowie speziell geschulte Fachkräfte zur Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden. Dazu gehört auch eine gezielte Schmerztherapie in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Fachärzten vor Ort.

Wir sind gerne für Sie da.

Wenn Sie mehr Informationen über unsere Einrichtung wünschen, steht Ihnen Frau Annegret Locksiepen gern zur Verfügung.

Annegret Locksiepen 
Pflegedienstleitung
Telefon 02064-607-0

Wer war Wilhelm Lantermann?

Wilhelm Lantermann (05.09.1899 - 11.05.1973) war Bürgermeister der Stadt Dinslaken von 1947 bis 1973. Er gehörte der SPD an und war von 1922 bis zum Verbot der Partei 1933 Vorstandsmitglied in Dinslaken. Er arbeitete als Stadtoberinspektor bis er 1934 aus politischen Gründen entlassen wurde.

Von 1947 bis 1954 und von 1962 bis 1966 war  Wilhelm Lantermann Landtagsabgeordneter in NRW  für den Wahlkreis Dinslaken. Dem deutschen Bundestag gehörte er von 1957 bis 1961 an. Nach Lantermann sind das „Seniorenzentrum Wilhelm-Lantermann-Haus“ der Arbeiterwohlfahrt und die Wilhelm-Lantermann-Strasse benannt.

Gemeinsam statt einsam…

Mit unseren vielfältigen Beschäftigungsangeboten bemühen wir uns, die Fertig- und Fähigkeiten unserer Bewohner aufrecht zu erhalten und zu fördern. Kurzum – wir haben viel zu bieten:

  • Ausflüge
  • Singen
  • Gesprächskreise Gymnastik
  • Kreativangebote

und vieles mehr

Ob beim Sommerfest oder dem à la Carte Essen – in unserem Seniorenzentrum ist immer etwas los! Geselliges Beisammensein mit Familienangehörigen, Ehrenamtlichen und Freunden aus der Nachbarschaft bringt Abwechslung ins Leben

Mitgestaltung erwünscht!

In Wilhelm-Lantermann-Haus ist die Mitbestimmung der Bewohner und Angehörigen erwünscht. Der Bewohnerinnen und Bewohner Beirat ist an allen wichtigen Entscheidungen im Haus beteiligt, Angehörige können sich im Angehörigenbeirat engagieren.

Wohnen in vertrautem Ambiente

Das Seniorenzentrum Wilhelm-Lantermann-Haus bietet gehobene Wohnqualität in modernem und traditionsreichem Ambiente. Bei uns wohnen Sie in Einzelzimmern. Das Leben in unserem Haus orientiert sich an einem ganz normalen Haushalt mit allen großen und kleinen Aufgaben und Herausforderungen.

Die hellen, freundlichen Zimmer verfügen über seniorengerechte, geräumige Duschbäder. Sie sind ausgestattet mit Bett, Nachttisch, Kleiderschrank, Gardinen und Lampen. Satellitenempfang ist bei uns ebenso selbstverständlich wie der eigene Telefonanschluss und die Notrufanlage. Eigene Möbel können gern mitgebracht werden. Auch Tierhaltung ist möglich.

In den gemütlichen Aufenthaltsräumen, dem großen Speisesaal mit Café und dem schönen beschützten Garten mit seinen vielen Sitzgelegenheiten werden Sie schnell Bekanntschaften machen. Ein Frisörsalon steht Ihnen ebenfalls zur Verfügung. Unser Haus ist offen für Bewohner und Gäste und für Feste und Feiern bestens gerüstet.

Wir kochen selbst!

Für kulinarische Höhepunkte sorgt unsere hauseigene Küche. Täglich steht eine große Auswahl abwechslungsreicher und schmackhafter Menüs auf dem Speiseplan. Für Feste und Aktionswochen denkt sich unsere Küche gern etwas Besonderes für die Bewohner aus. Zum Beispiel ein A la Carte Essen. Wünsche an den Speiseplan werden gern aufgegriffen!

Sie möchten bei uns tätig sein?

In unserem Seniorenzentrum arbeiten Menschen aus den unterschiedlichsten Professionen: vom Hausmeister über hauswirtschaftliche Kräfte in Küche und Reinigung bis hin zur Pflegefachkraft bieten wir ein breites Spektrum an Tätigkeiten. Junge Menschen können bei uns den Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges soziales Jahr durchführen.

Unterstützen Sie uns ehrenamtlich!

Wenn Sie ehrenamtlich tätig sein möchten und regelmäßig etwas Zeit haben, z. B. eine Stunde in der Woche, dann würden wir uns freuen, wenn Sie uns unterstützen.

Bei uns gibt es eine Reihe von Möglichkeiten für ehrenamtliche Mitarbeit: Sie können z. B. mit Bewohnern in kleinen Gruppen backen, basteln, singen, handarbeiten oder Gesellschaftsspiele spielen. Sie können auch Bewohner zum Gottesdienst oder anderen Anlässen begleiten. Und wir freuen uns auch über Unterstützung bei Veranstaltungen oder der jahreszeitlichen Dekoration im Haus.

Wir bieten Ihnen spannende Erfahrungen, gute Einarbeitung und Begleitung sowie die Möglichkeit, am Leben in unserem Haus teilzunehmen. 

Wenn Sie gerne mit älteren Menschen zusammen sind und mit Vergnügen etwas Gutes tun möchten, sprechen Sie mit Antje Schwarz, Telefon 02064- 607-434.

Pflegesätze

Die täglichen Pflegesätze für die Langzeitpflege betragen:

Pflegestufe/Gesamtkosten pro Tag

keine Pflegestufe89,91 €€
Stufe 1108,24 €€
Stufe 2130,27 €€
Stufe 3153,10 €€
Stufe 3/Härtefall165,69 €€

Diese Pflegesätze enthalten Kostenanteile für Unterkunft in Höhe von 18,37 €€, Verpflegung 14,14 €€, Investitionen 21,20 € und für die Azubi-Altenpflegeumlage in Höhe von 3,67 €€.

Pflegekostenrechner

Unser Pflegekostenrechner bietet Ihnen einen Überblick über unsere Pflegekosten sowie Ihren Leistungsanspruch gegenüber der Pflegekasse und den verbleibenden Eigenanteil.

Hierbei berücksichtigen wir Ihre Pflegestufe und die unterschiedlichen Kosten unserer Seniorenzentren. Zudem können Sie zwischen der stationären Pflege und der Kurzzeitpflege wählen.

Die Investitionskosten der stationären Pflege können ab der Pflegestufe 1 komplett oder anteilig durch das Pflegewohngeld vom Sozialamt übernommen werden, vorausgesetzt das Vermögen des Bewohners liegt unterhalb der Grenze von 10.000 Euro.

Die Kurzzeitpflege/Verhinderungspflege ist jeweils auf 28 Tage beschränkt. Hierbei kann die Verhinderungspflege an die Kurzzeitpflege angeschlossen werden. Die Investitionskosten können ab der Pflegestufe 1 vom Sozialamt übernommen werden.

Die Berechnung erfolgt formlos, ohne Gewähr und ohne Rechtsanspruch. Einen Monat berechnen wir mit 30,42 Tagen, also mit dem Jahresdurchschnitt.

Trotz aller Bemühungen ersetzt diese Pflegekostenberechnung nicht das persönliche Gespräch vor Ort, zu dem wir Sie hiermit herzlich einladen.

Den Pflegekostenrechner Starten